Hijab

Hijab

Montag, 28. März 2011

Bin ich "Eine Schande für die westliche Emanzipation der Frau"? ... zu einem Kommentar...

Vor einiger Zeit bekam ich mal folgenden Kommentar:
Quoting Kommentar:
Du bist ja absolut verrückt. Eine Schande für die westliche Emanzipation der Frau. Ich verstehe Dich nicht... Wahrscheinlich ist es wohl nur der typische unterbewusste Männerhass, den doch alle Lesben irgendwie in sich tragen... Und dann soll man euch bitteschön nicht lächerlich finden? Lustig.



Ich mußte ja schon schmunzeln, denn was hat es mit Emanzipation zu tun, wenn Frau kurze Röcke, knappe Tops trägt und sich bis zur unkenntlichkeit schminkt? Oder ist es vielleicht emanzipierter hautenge Jeans und Leggings zu tragen?! Ist demnach also JEDE Frau, die Röcke trägt unemanzipiert und eine Schande für die weibliche Emanzipation?! Umso länger der Rock und umso öfter welche getragen werden, desto unemanzipierter und unselbstständiger?! So ein Quatsch....

Gerade, weil ich frei bin, die Kleidung zu wählen, die ich gern tragen möchte, habe ich mich für lange Röcke und Kopftuch entschieden. Gerade weil ich eine Frau bin, trage ich ausschließlich Röcke. Männer tragen Hosen und Frauen Röcke. Für mich ist das zumindest so und ich bin auch so erzogen worden - ich finde nun mal, dass beide Geschlechter sich auch in der Kleidung unterscheiden sollten und deswegen sind für mich Hosen nun mal tabu andere können sie ja gern tragen.

Und was das Kopftuch angeht, so war es meine eigene freie Entscheidung es zu tragen - keiner zwingt mich dazu, weder meine Familie, noch meine Religion oder irgendwelche Traditionen, selbst meine Partnerin verlangt es nicht von mir,...

Die einzige, die mich dazu "zwingt" und die will, daß ich es trage, das bin ich selbst!!! Und das aus den unterschiedlichsten Gründen.

Schon früher fand ich muslimische Frauen mit Kopftuch faszinierend und hübsch anzusehen und wollte selbst irgendwann mal eins tragen und mich so kleiden. Ich dachte nur immer das geht nicht, weil ich ja gar keine Muslima bin und wegen der Kleidung extra die Religion wechseln?! Nein, das kam für mich nicht in Frage, außerdem bin ich nicht wirklich gläubig und der Islam wäre definitiv keine Religion für mich.

Ich hab es aber dann doch mal ausprobiert, mit dem Kopftuch und den langen Röcken und es hat mir gefallen - da ging ich noch zur Schule. Zuerst hab ich mich nur gelegentlich zu Hause so angezogen - später bin ich dann auch so rausgegangen. Und einige Zeit später hab ich dann das Experiment gewagt und über mehrere Wochen hinweg tagein tagaus von morgens bis abends das Kopftuch getragen und es teilweise nur zum Schlafen abgenommen.

Dabei wurde mir sehr schnell klar, das es DAS ist, was ich will. Es fühlt sich so schön an es zu tragen und es ist ein tolles Gefühl, wenn die Menschen um herum mich zwar ansehen können aber keiner mich wirklich "SEHEN" kann. Das ist so ein gewisses Machtgefühl, ich ganz allein bestimme wer wieviel von mir sehen darf, wer mich ohne Kopftuch sehen darf und wer nicht. Ich für mich selbst muß nicht ohne Kopftuch sein, ich weiß wie ich aussehe und von daher stört es mich nicht, es denn ganzen Tag zu tragen und es gibt auch nur sehr wenig Menschen, für die ich es abnehme.

So warf ich dann zum Ende meines Experiments meine bedenken schnell über Bord, denn zum einen ist es doch nur Kleidung und ein bestimmter Modestil und andererseits, wieviele Muslimas gibt es, die zwar Kopftuch tragen, aber ihre Religion nur teilweise oder gar nicht praktizieren? Und so stand dann mein Entschluß schnell fest weiterhin Kopftuch zu tragen und mich zu bedecken - sprich nur lange Röcke und langärmelige Oberteile zu tragen.

Ich habe mich nun mal dafür enschieden und nehme diese Entscheidung auch sehr ernst, denn in meinen Augen gibt es kein zurück mehr, wenn man erst einmal damit angefangen hat. Aber ich habe diese Entscheidung bisher auch noch nie bereut und stehe dazu.

Diese Kleidung gibt mir eine Art von Geborgenheit, sie ist wie ein Schutzschild, der mich vor allzu aufdringlichen Blicken beschützt, meine Privatspähre schützt, meine Sittsamkeit (und die anderer) bewahrt und mich von allerlei Zwängen des Alltags befreit.

So muß ich mir z.B. keine Gedanken um meine Frisur oder Haarfarbe machen, denn meine Haare sieht eh keiner und wenn ich sie mir schön zurechtmache oder färbe, dann tue ich das für mich selbst oder eben für meine Freundin. Im moment sind sie knallrot gefärbt, weil sie das so sehr mag - zwar nicht so ganz mein Fall, weil es mir zu auffällig wäre, aber es sieht ja außer Ihr und mir niemand ;) Und was die Kleidung angeht, so brauch ich mir da auch keine großen Gedanken machen, da es durch den Stil ja sowieso schon fest vorgegeben ist, was ich anziehe: langer Rock (Hosen sind ja tabu und kurze Röcke sowieso), langärmeliges Oberteil - also Bluse oder Shirt bzw. Pullover und das natürlich das Kopftuch. So bleiben nur noch die Auswahl welche Farbe, mit Muster oder ohne, Bluse oder Shirt und ob ich eine Strickjacke oder einen Blazer anziehe.

Selbst das Schminken ist nicht so das Problem - ich schminke mich zwar sehr gerne und versuche mir dabei auch einen leicht orientalischen touch zu geben, damit es nicht ganz so auffällt, das ich keine echte Muslima bin und ich nicht wie eine konvertierte Deutsche aussehe *lach* was ich ja definitiv nicht bin. Aber selbst wenn ich mich mal nicht schminke - who cares? so wie ich mich kleide erwartet es niemand von mir, das ich geschminkt bin und es setzt auch niemand voraus und wenn ich mich schminke, dann tue ich das in erster Linie für mich oder um meiner Liebsten zu gefallen.

Und der Vorwurf, daß mich ein unterschwelliger Männerhaß dazu verleitet, wie er angeblich allen Lesben eigen sein soll (komisch, ich kenne keine, die Männer haßt) ist auch so nicht wahr. Ich finde es generell unangenehm, wenn Männer mir auf Beine, Po oder Brüste glotzen und ich mag die Vorstellung nicht, daß sie sich dabei allerlei versaute Dinge ausmalen - und daß nicht nur weil ich lesbisch bin... Ich mag es eben generell nicht - ich habe nichts gegen Sex, aber ich möchte gern selbst bestimmen, mit wem ich den habe und wer davon träumt welchen mit mir zu haben - und da kommt mir ja meine Kleidung als Schutz wieder zur Hilfe.


Im Islam gilt die Frau als das schönere Geschlecht und ihr ganzer Körper ist ihr als Schmuck mit auf den Weg gegeben worden und als solcher anzusehen: Haare; Brüste; die Beine; ihre Figur - einfach alles - wohlwissend, was sie mit diesen Reizen bei den Männern auszulösen vermag. Und deswegen ist jede Frau selbst dafür verantworlich, wie sie mit ihren Reizen umgeht und wenn sie nicht will, das Männer sich wegen ihr unkeusche und versaute Gedanken machen oder sie nur als Lustobjekt betrachten, muß sie die Verantwortung für ihre köperlichen Reize übernehmen und diese eben bedecken und genau auswählen wem sie ihre körperlichen Schönheiten und Reize zeigt und präsentiert.

Und diese Verantwortung für meinen Körper und sein (hauptsächlich für die Männer) reizvolles Aussehen möchte ich gern tragen und übernehmen, indem ich mich eben wie eine Muslima kleide.

Sicher macht man es sich da schon einfach, indem man einfach der Frau die Schuld für das Verhalten der Männer gibt und ihr die Verantwortung dafür aufbürdet die Erregung der Männer im Zaum zu halten.... Aber ich trage die Verantwortung dafür gern und kleide mich so wie ich es eben tue - zum einen finde ich die Vorstellung widerlich, dass ich die Hauptrolle in den sexuellen Fantasien eines fremden Mannes spiele und zum anderen lehne ich es ab, mich selbst als Frau zur Schau zu stellen - wozu auch? Ich bin vergeben und suche nicht und die einzige, die ein Recht darauf hat, das ich mich ihr präsentiere und ihr alles von mir zeige, wartet zu Hause und ist meine Freundin, Geliebte, Frau, Herrin und Gebieterin - und noch so vieles mehr. Alle anderen sollen mich als einfache Frau und Person sehen und nicht als Modepüppchen sehen und sollen mich nachdem, was ich sage denke und tue beurteilen und nicht nach meinem Outfit und der Kürze meines Rockes.

Aber wie dem auch sei, in erster Linie ist es nur Kleidung, Klamotten - ein Modestil, den Frau so eben tragen kann oder auch nicht.

Der Islam wäre als Religion zwar nie eine Option für mich, da ich nicht an Gott glaube und mir der Islam einfach zu sehr auf den glauben ausgelegt ist - er ist mir halt einfach zu "fromm". Aber eine andere Sache die ich am Islam mag ist, das er sehr auf Familie, Liebe und Partnerschaft ausgerichtet ist - wobei mir am meisten die Rolle der Frau und ihre Stellung in Familie und Gesellschaft gefällt, da ich mich darin am meisten wiedererkennen und mich am Besten damit identifizieren kann. Die Frau wird als schwach und verletzlich angesehen - ebenso sehe ich mich selbst. Ich mag die Regeln, nach denen Frauen im Islam, besonders in Ehe und Partnerschaft, leben. Vielen mögen diese Regeln als unterdrückund der Frau erscheinen, aber wenn man sich ein wenig damit beschäftigt sind eigentlich alle diese Regeln, klar definiert und eigentlich nur zum Besten der Frau - vor dem Hintergrund, das sie als schwach und verletzlich gilt und ihre Rolle auf das Wohl der Familie Liebe und Partnerschaft ausgelegt ist.
Ich will meine Ansichten dazu jetzt nicht in allen Einzelheiten erläutern, aber selbst wenn es nicht meine Religion ist, so kann es doch nicht schaden, die Regeln, die für Frauen im Islam gelten für mich zu übernehmen und danach, als eine Art Lifestyle zu leben - wozu es dann ja wiederum paßt, daß ich Kopftuch trage ;)
Ich bin damit bisher immer gut gefahren und zufrieden so wie es ist - und meiner Partnerin gafällt es auch, also, was sollte daran falsch sein?! Selbst wenn ich ihr gehorchen muß und sie frei über mich und mein tun bestimmen kann, so sehe ich das nicht als Unterdrückung - sie führt und leitet mich. Und warum sollte eine Frau nicht tun, was der Mensch den sie liebt von ihr will, selbst wenn es eine andere Frau ist?! Sich dem anderen vertrauensvoll und bedingungslos hingeben könne, das wünschen sich doch viele Frauen...

Und last but not least: ich habe mir das selbst alles so ausgesucht und mache es freiwillig, weil ich es so will, niemand zwingt mich dazu, sei es nun Kopftuch zu tragen oder meiner Freundin zu gehorchen - das mache ich weil ich es so möchte - ich habe es mir selbst so gewählt...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

mashaallah du siehst die rolle und die hohe stellung der frau im islam genau richtig.. :) möge allah dich inshaallah rechtleiten und mögest du eines tages zu uns gehören amin.

Amina hat gesagt…

Meine Eltern sind Moslems,leben aber nicht nach dem Glauben und meine Geschwister und ich wurden auch nie getauft oder so. Sie haben immer gesagt, wir sollen so leben wie wir wollen.
Und das will ich dir auch sagen. Solche Kommentare sind einfach überflüssig. Entweder haben die Langweile oder einfach nur keine Hobbys.
Jeder sollte so leben dürfen wie er möchte und wenn du gerne Kopftuch trägt, dann bitte schön. Wir leben in einer Gesellschaft, in der man es doch schaffen muss sich gegenseitig zu akzeptieren. Und wenn diese Leute es nicht können dann scheiß auf sie (Entschuldige meine Ausdrucksweise)!
Ich wollte dir einfach nur noch sagen das du einen tollen Blog hast und ich werde das defenitiv weiter verfolgen, denn ich finde es gut.

Liebe Grüße
Amina

Amirah (Diana) hat gesagt…

@Amina: Hey, vielen lieben Dank für Deinen superlieben Kommentar zu diesem Eintrag.
Ich finde Deine Meinung und Einstellung echt toll und Danke Dir, daß Du sie mit mir geteilt hast. Dieser Eintrag war mir persönlich echt wichtig, da ich den Kommentar, um den es ging, echt daneben fand und ich auch mal so einiges klar stellen wollte.
Du hast vollkommen recht, jeder sollte so leben können wie er möchte und ist frei das zu tun, was er will - solange er damit niemandem schadet. Und jeder sollte die Freiheit haben sich so anzuziehen, wie er möchte. Und wenn ich nun mal gerne lange Röcke trage und ein Kopftuch dazu tragen will, dann ist das eben so, wir leben schließlich in einer freien Gesellschaft in der das ohne Problem möglich sein sollte.
Aber leider verlangt nur immer nur jeder für sich, so akzeptiert zu werden, wie er ist - ohne dieses Recht jedoch auch anderen zuzugestehen.
Und gerade das Kopftuch ist für viele ein rotes Tuch und zudem in den Köpfen der meisten ein Symbol für Rückständigkeit und Unterdrückung, wie ich schon oft erfahren durfte und auch schon oft in Kommentaren im Internet lesen durfte, dabei ist das aber oft gar nicht so,...
Und nur weil eine bestimmte Mode aus einem anderen Kulturkreis kommt, muß sie nicht schlecht oder untragbar sein. Wenn ich das gewollt hätte, dann hätte ich auch indische Saris tragen können (meine Freundin hat ein paar und ist damit im Sommer immer der Star auf jeder Gartenparty)
Wie dem auch sei, ich danke Dir noch einmal ganz herzlich für Deinen lieben Kommentar und es freut mich ganz besonders, dass dieser von einer "Muslima" kommt ;)
Im übrigen finde ich, das Du für Dein Alter eine sehr erwachsene Meinung hast.
Schön auch, dass Dir mein Blog gefällt und Du ihn weiter verfolgen wirst - ich habe in letzter Zeit hier nicht viel gemacht, weil ich wegen dem angesprochenen Kommentar (und anderen, noch fieseren, die mir per Email geschickt würden) nicht mehr so recht die Lust hatte hier noch was zu machen und mich so mit meiner Art zu Leben und dem preisgeben von Dingen daraus keinen weiteren Angriffen aussetzen wollte.
Aber Du hast recht: ich sollte so leben wie ich will und auf Leute die das nicht akzeptieren können sch...en. ;)
Und deswegen wird hier demnächst auch wieder mehr von mir kommen.

Liebe Grüße
Diana (Amirah)

Anonym hat gesagt…

Hallo Diana, ich werde dich jetzt diana nennen da es für mich doch eher passt, weil du dich vom islam distanzierst.
Ich möchte mich auch von etwas distanzieren und zwar von den beleidigenden Kommentaren. Ich habe dir in meinem ersten Kommentar geschrieben dass es schwer nachvollziehbar, verwirrend und teils auch wiedersprüchlich rüber kommt. Hoffe es kam nicht beleidigend rüber es war einfach mein eindruck nach dem post.
Ich finde das jeder sein leben so leben möchte wie selbst gewünscht und wenn dir das bedecken so viel geborgenheit und ja man kann sagen rückhalt gibt, dann ist das schön. auch wenns verwirrt;-).
Jedoch was denke ich dass du mit so negativen teils sogar beleidigenden kommentaren auch rechnen musst. Da es einfach für viele so oder so ein totales no go ist. Denke nicht das man sagen sollte denen ist es langweilig, die so etwas schreiben. sie möchten einfach auch äußern was sie denken... auch wenn es nicht wirklich freundlich ist, aber das ist leider nicht selten, das man sich im ton vergreift oder das manches auch geschrieben ganz anders bei einem selbst an kommt wie es eigentlich gemeint war.
Versuch einfach davon auszugehen und nimm dir weniger freundliche kommentare nicht zur herzen aber zur kenntnis, den vielleicht kommt das eine oder andere auch von deinem block 2-deutig rüber...was schnell bei geschriebenen passiert.

Annika hat gesagt…

Ich bin eine dieser Frauen die gerne etwas freizügiger ist und gerne ihre Reize ausspielt. Gleichzeitig verstehe ich aber deine Denkweiße und finde es sehr sehr erstaunlich und faszinierend. Lass dir bitte niemals von jemandem einreden das deine Art zu leben falsch ist. Jeder sollte entscheiden können wie er will und jeder sollte so respektiert werden wie er ist. Ich finde deine Entscheidung wirklich toll und das du sie noch richtig begründen kannst noch viel besser.

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe solche Kommentare kommen in Zukunft nicht mehr.

Liebste Grüße Annika

Amirah (Diana) hat gesagt…

@Annika: Hi Annika,
soso, Du bist also eine von diesen Frauen, die freizügig ist und nicht mit ihren Reizen geizt... ;)
Das finde ich schön und habe da auch absolut nix gegen, daß muß jede Frau für sich selber wissen und entscheiden. Meine Freundin kleidet sich auch gerne so, aber mein Ding ist das nicht und auch noch nie gewesen.
Es freut mich, daß Du aber trotzdem meine Denkweise verstehen kannst - und es sehr erstaunlich und faszinierend findest :)
Aber, Du hast vollkommen recht: ich sollte mir wirklich von niemandem sagen lassen, das meine Art zu leben falsch ist. Und jeder hat ein recht darauf so zu akzeptiert zu werden, wie er ist - andere fordern das ja auch für sich ein...
Jeder hat die Freiheit, selbst zu wählen, wie er sich kleiden und leben möchte - und nur weil Frauen in einigen totalitären arabisch/muslimischen Staaten sich per Gesetz verschleiern müssen, heißt das nicht dass ich das hier, wo ich die Freiheit habe zu wählen, wie ich mich kleiden möchte, automatisch nicht darf. Es gibt hier zum Glück im Umkehrschluß kein Gesetz, was Frauen zur Freizügigkeit zwingt, auf das sie frei und emanzipiert sein mögen *lach* wobei Kopftuch und Emanzipation sich nicht gegenseitig ausschließen müssen - auch bei Muslimischen Frauen nicht.
Es freut mich, das Du meine Entscheidung toll findest und dass Du der Meinung bist, dass ich sie auch noch richtig Begründen kann finde ich noch viel besser ;)

Ich glaube solche Kommentare werden sich in einer Gesellschaft die das Kopftuch eher als ein religiöses Symbol (egal wer es trägt) und als Symbol für mangelnde Integration, Rückständigkeit und Unterdrückung der Frau sieht, nie ganz vermeiden lassen... Aber ich habe in den letzten Tagen festgestellt dass hier nicht alle so engstirnig denken.
Danke nochmal für Deinen lieben Kommentar.

LG Diana

Vivi Sonnenplume hat gesagt…

Ich finde, dass du das sehr schön geschrieben hast!
Jeder sollte doch selbst entscheiden können, was er tragen will, und was er von sich preisgibt.
Für mich wäre es nichts, dass nicht, aber trotzdem finde ich auch viele Frauen wunder-, wunderschön, die ein Kopftuch tragen. Du bist auch einer dieser Frauen, es steht dir einfach. Daran erkennt man auch die wirklich schönen Menschen: Wenn sie, auch ohne jegliche sichtbaren Haare auf dem Kopf, schön sind.
Und viele kommen einfach auch deswegen nicht damit klar, wenn Frauen sich verhüllen, weil sie Frauen nur als Sexobjekte abstempeln und wahrnehmen. Da passt dann ein Kopftuch nicht in ihre beschränkte Welt. Ich finde es auch eine Frechheit, wenn Männer sich das Recht herausnehmen, mich zu betatschen, nur wenn ich etwas freizügiger gekleidet bin. Nur, weil ich nackte Haut zeige, heißt das noch lange nicht, dass ich leicht zu haben bin. Mich durfte bis jetzt nur einer haben, und das ist mein Freund.
Im Sommer ist mir einfach immer so heiß, da MUSS ich mich einfach knapper kleiden und ich finde es einfach widerlich, wenn mir dann irgendwelche Männer lüsterne Blicke zuwerfen. Als ob ich ein Stück Fleisch wäre oder so! Da kann ich dich sehr gut verstehen.
Und die Sache mit dem Männerhass ist sowieso lächerlich! Meine Schwester ist auch lesbisch, und man kommt so auf die Welt! Man WIRD nicht lesbisch, man ist es einfach. So intolerante Menschen gibt es leider noch überall, selbst hier, in Berlin, ist man davor nicht gefeit.
Ich finde deinen Blog übrigens sehr interessant und er regt zum Nachdenken an, und deswegen werde ich dich jetzt zurückverfolgen.

Anja hat gesagt…

Du schreibst in deinen Interessen:

Ausgehen, shoppen, Musik hören, Konzerte, Mode, Kleidung, Make-Up, Kosmetik, Röcke, Kleider, Strumpfhosen, Dessous, Unterwerfung, Orientalische Mode.

hört sich alles ja soweit okey an. ABER, was meinst du mit Unterwerfung?? Das paßt irgendwo nicht mit den ganzen Aussagen von Dir.
Eine zweite Frage hätte ich noch. Du sagstes, du möchtest nicht in den Islam übertreten, aber nennen tust du Dich Amirah. Hat das eine bestimmte Bedeutung, das Du Dich so nennst anstatt Diana?

Ansonsten ist der Blogg okey und ich finde, wenn Du dich so wohlfühlst ist es okey, wenn Du so lebst!!

Kleiderhauli hat gesagt…

Wow ich finde dich wirklich faszinierend... obwohl ich schon so müde bin, konnte ich nicht von deinem Text lassen :) sehr schön ersnthaft

Amirah (Diana) hat gesagt…

@Vivi Sonnenplume: Danke für Deinen langen und lieben Kommentar Vivi - Du sprichst mir damit echt aus der Seele und scheinst sehr gut verstanden zu haben, worum es mir eigentlich geht und warum ich es mache bzw. was und warum es mir gefällt, mich so zu kleiden.
Das ich es bei Kopftuchtragenden Frauen schön fand war damals auch der eigentliche Auslöser, warum es mich fasziniert hat und warum ich es gerne mal ausprobieren wollte - zum anderen war ich auch einfach neugierig, wie es sich wohl anfühlen mag, Kopftuch zu tragen und damit dann raus und unter Leute zu gehen.
Ich kann verstehen, dass es für Dich nichts wäre - aber es muß ja auch nicht jede tragen - ich habe es halt mehrmals und auch länger ausprobiert und es hat mir so gut gefallen, daß ich es unbedingt weiter tragen wollte - war halt irgendwie genau mein Ding...
So richtig Gedanken hab ich mir darüber dann erst später gemacht.
Aber es freut mich, daß es durchaus Frauen gibt, die sich zwar gern freizügig kleiden, die das verhalten der Männer dann aber trotzdem stört. Dieses Geglotze und getatsche wäre echt nichts für mich. Gucken ist ja erlaubt und auch garnicht schlimm, wenn diese Blicke nur den Rest dann nicht auch noch ausziehen würden - und am Blick sieht man dann meist genau was sie gerade denken....
Und warum man als Frau nun unbedingt Männer hassen soll, wenn man als Frau auf Frauen steht, das versteh ich irgendwie nicht, aber das ist halt so ein Vorurteil, was sich hartnäckig hält - den meisten sind Männer eher gleichgültig und sie können und wollen sich keine Intimitäten mit Mämnnern vorstellen - aber sie deswegen gleich hassen?!
Naja, ich danke Dir noch mal recht herzlich für Deinen Kommentar, schön daß Du mich verstehst und in einigen Dingen ähnlich denkst.

LG Diana

Anonym hat gesagt…

Hallo Amirah!

In deinen Interessen steht dass du auf konzerte gehst? Gehst du da auch mit Kopftuch hin?

Amirah (Diana) hat gesagt…

@Anonym: Na klar gehe ich da auch mit Kopftuch hin - warum auch nicht?! Das ist ja schließlich nichts verbotenes.
Oder meinst Du, als Frau, die Kopftuch trägt, ist man vom Gesellschaftlichen Leben ausgeschloßen? ;) Nein, aber mal im ernst, warum sollte man/frau nicht auch mit Kopftuch/Kopfbedeckung Konzerte besuchen können bzw. dürfen?
Da hat sich bisher noch niemand dran gestört und ich gehe gern auf Konzerte.

LG Diana