Hijab

Hijab

Samstag, 14. November 2015

Personalausweis und Kopftuch

Kopfbedeckung / Kopftuch auf Passbild

Neuer Personalauweis - mit Kopftuch-Passbild?!

Ich war am Donnerstag mit meiner Frau im Bürgerbüro unserer Stadt, weil ich einen neuen Personalausweis brauche. Da sie sich normalerweise um alle meine geschäftlichen Angelegenheiten kümmert, begleitet sie mich immer bei Behördengängen oder wenn ich zu Banken oder Versicherungen muß.
Da ich das Kopftuch immer und überall trage und ohne mein Kopftuch nie das Haus verlasse und somit außerhalb unseres Hauses auch nicht ohne Kopftuch und unbedeckt anzutreffen bin, wollte ich in meinem neuen Personalausweis gerne ein Passfoto MIT Kopftuch haben. Außerdem war ich es leid, gezwungen zu sein, mich fremden Männern unbedeckt und ohne Kopftuch zeigen zu müssen, wenn ich meinen Personalausweis vorzeigen muß - auch wenn es nur auf einem Foto ist.
Da wir unter der Woche tagsüber nicht zuhause sind und somit oft Pakete von der Post abholen müssen, muß ich hier oft meinen Personalausweis vorzeigen.
Ich habe eine Persönliche Monatskarte für die Bahn auf der allerdings nur mein Name aufgedruckt ist - als Legitimation ist auf Verlangen der Personalausweis vorzuzeigen. Wenn der Kontrolleur / Schaffner mein Kopftuch sieht und dann DIANA und meinen deutschen Nachnamen auf der Karte liest, stutzt er meist und till dann oft meinen Ausweis sehen. Klar, ich trage ein Kopftuch, also kann das nicht mein Name sein und die Monatskarte ist bestimmt geklaut. Vorurteile eben....
Und wenn ich dann meinen Perso vorzeige steht da doch tatsächlich der selbe Name drauf - aber siehe da: auf dem Foto ist eine junge rothaarige Frau OHNE Kopftuch zu sehen. Nach einem genaueren Blick auf mich erkennen mich aber zum Glück die meisten, nicken und gehen weiter.
Manchmal kommen aber auch Bemerkungen, wie: "Eine so hübsche junge Frau wie sie sollte sich aber nicht unter einem Kopftuch verstecken." oder "Schade, daß sich eine hübsche und intelligente Frau wie Sie ein Kopftuch aufzwingen läßt." oder ähnliche Bemerkungen. Und das ist mir dann doch sehr unangenehm.
Vor einigen Wochen hat mir ein Schaffner sogar vorgeworfen ich hätte das Portemonnaie mit Monatskarte und Personalausweis geklaut, weil er mich auf dem Passfoto nicht erkennen könnte - und hat von mir verlangt, daß ich mein Kopftuch abnehme - wäre ja kein Problem, da ich ja auf dem Passbild auch keins trage. Zum Glück kam seine Kollegin dazu und wollte wissen was los sei. Er erklärte es und sie sah sich den Ausweis an, schaute mich an und meinte daß ich doch trotz des Kopftuches einwandfrei zu erkennen sei. Und sie entschuldigte sich dann tausendmal für ihren Kollegen, bevor sie ihn mit sich zog und ihn ein paar Reihen weiter zurechtwies. Mir war die ganze Situation mehr als unangenehm, zumal auch alle Leute zu mir hinstarrten.
Und um solche Situationen in Zukunft zu vermeiden, wollte ich halt in meinem Ausweis ein Foto haben, was mehr meinem Äußere Erscheinungsbild entspricht.
Deswegen hab ich am Montag extra Passfotos mit Kopftuch machen lassen, die genau den Vorgaben für Passbilder mit Kopftuch entsprechen.


Vorgabe für Kopfbedeckung / Kopftuch auf Passbild
Kopfbedeckungen wie Mützen oder Hüte sind grundsätzlich nicht erlaubt. Ausnahmen sind jedoch aus religiösen Gründen zulässig.
Tragen Sie ein Kopftuch, dann sollten Sie auf jeden Fall beachten, dass das Gesicht frei von Schatten und von der unteren Kinnkante bis zur Stirn erkennbar ist.
Eine weitere Ausnahme stellen medizinische Gründe dar, sofern sie nicht nur vorübergehend sind.


Da ich extra zu einer Fotografin gegangen bin, habe ich nach den Passfotos MIT Kopftuch auch noch einen Satz Passfotos OHNE Kopftuch machen lassen, falls sie doch nicht akzeptiert werden. Auf den Fotos trage ich die Haare brav und züchtig zum Pferdeschwanz gebunden, so ist mein Gesicht gut zu erkennen und von meinen Haaren sieht man nur das nötigste.

Und so ging ich dann am Donnerstag mit meiner Frau zum Bürgerbüro um den neuen Perso zu beantragen. Ich war ziemlich aufgeregt und überließ meiner Frau Nicole, wie sonst auch bei solchen Behördengängen, das Reden. Meine schilderte der Beamtin mein Anliegen, legte den alten Perso und die Fotos vor. Und die Beamtin meinte, daß die Fotos so akzeptabel wären und man sie sicher für den neuen Perso verwenden kann. Wir folgten ihr zu ihrem Platz, wo sie meine Daten in den Computer eingab und abglich.
Bis sie plötzlich stutzte und meinte, das im System vermerkt war, daß ich evangelisch bin, ob das noch stimmen würde und wenn nicht, dann bräuchte sie eine Bescheinigung, daß ich jetzt muslimischen Glaubens sei, denn die Ausnahme mit dem Kopftuch im Persobild würde nur gelten, wenn ich eine Muslima sei.
Ich bestätigte ihr, daß ich Christin und evangelisch bin und erklärte ihr, warum ich mein Kopftuch trage. Sie reagierte auch sehr Verständnisvoll, aber sie meinte dann, daß sie unter diesen Umständen, die Bilder mit Kopftuch nicht akzeptieren kann. Das Argument, daß ich das Kopftuch außer Haus immer und überall trage und es aus meinem persönlichem Gehorsam zu Got und aus Demut zu Gott trage, konnte sie leider nicht anerkennen. Sie meinte zwar, daß sie meine Gründe zwar nachvollziehen kann und auch verstehen kann, daß ich so auf meinem Foto im Personalausweis abgebildet sein möchte, aber die Religiösen Gründe als Ausnahme würden leider nicht für Kopftuch-tragende Christinnen gelten, da ich als Christin nicht dazu verpflichtet bin ein Kopftuch zu tragen und es jederzeit einfach so ablegen könnte, was den Perso dann ungültig machen würde.
Es sei denn es würden körpliche Gründe vorliegen, daß mir zum Beispiel erblich oder durch Krankheit bedingt alle Kopfhaare ausgefallen wären und ich keine Perücken tragen könnte und deswegen zum Kopftuch greife um nicht mit Glatze rumlaufen zu müssen - dann könnte sie unter Umständen die Fotos akzeptieren.
Ich meinte dann scherzhaft, daß ich jetzt auch keine Lust hätte mir auf die schnelle die Kopfhaut zu verätzen. Und sie meinte dann, daß das auch blöd wäre, aber kahlrasieren gilt leider nicht. Wir lachten kurz darüber und dann gab ich ihr die Passfotos mit Pferdeschwanz und OHNE Kopftuch, die ich ja in weiser Voraussicht machen lassen und auch mitgenommen habe. Die waren okay und wir konnten weiter machen.
Jetzt muß ich leider weiter damit leben, daß mich wildfremde Männer, denen ich meinen Personalausweis zeigen muß, mich auf diesem ohne mein Kopftuch bewundern dürfen. Das ist mir zwar unangenehm, da ich es ja eigentlich trage, um mich Männern nicht unbedeckt und ohne Kopftuch zeigen zu müssen, aber es geht leider nicht anders und sterben werd ich davon auch nicht - ich find's halt nur ungerecht.

Kommentare:

.She believes in destiny. hat gesagt…

Ich habe keine Konfession, trage kein Kopftuch.
Dennoch kann ich deine Beweggründe sehr gut verstehen und finde es sehr unfair, dass du dein Bild nicht mit Kopftuch akzeptiert wurde.
Dennoch ist es schön, wie erwachsen du damit umgehst.
Ich hoffe, dass in Deutschland das noch mal akzeptiert wird.

Vor allem bewunder ich dich, dass du das durchziehst, was du für richtig hälst und ganz dahinter stehst.

Amirah (Diana) hat gesagt…

@.She believes in destiny.:
Danke für Deinen netten Kommentar. Ach naja, inwiefern ist es unfair, daß mein Kopftuchbild nicht akzeptiert wurde?! Es gibt nun mal Regeln und Bestimmungen, die besagen daß eine Muslima das darf, weil sie ein Kopftuch tragen soll/muß und eine Christin darf es eben nicht, weil es in keiner christlichen Konfession eine Vorschrift gibt, die besagt, daß Frauen ein Kopftuch tragen sollen oder müssen.
Die nette Dame vom Amt hat ja im Prinzip auch nur ihre Arbeit gemacht. Natürlich hätte ich Glück haben können, daß sie es einfach akzeptiert - wenn es erstmal im Ausweis drin ist, hätte wohl kein Mensch mehr danach gefragt ob ich Muslima bin oder nicht. Da wäre dann halt das Bild auf dem Ausweis mit Kopftuch und ich in real mit Kopftuch - fertig. Naja, ich hatte eigentlich auch gedacht, daß es vielleicht reicht, daß ich mein Kopftuch immer trage und auch nicht vorhabe es abzulegen, deswegen hatte ich ihr erzählt, warum ich es trage, weil ich gehofft hatte, daß sie vielleicht doch noch ein Auge zudrückt, aber sie hat halt ihre Vorschriften. Und ich hatte ja schon damit gerechnet, daß es vielleicht nicht klappt und hatte die "normalen" Bilder dabei.
Und jetzt heißt es halt weiterhin 'hey hier ist mein Perso' (und so sehe ich ohne Kopftuch aus) - naja, solange der andere nichts sagt und es keine Schikanen wegen dem Kopftuch gibt, ist es ja okay. Aber man weiß halt nie was passiert. Und es ist mir trotzdem immer ein wenig unangenehm - auch wenn es vielleicht einige nicht verstehen können. Es ist halt so, als ob eine "normale" Frau jedes mal wenn sie ihren Perso zeigt auch ein Ganzkörper-Nacktbild von sich zeigen muß - zumindest komme ich mir manchmal so vor...
Aber schön, daß Du mich versteht.
Und daß ich das so durchziehe und dahinterstehe, liegt halt einfach daran, daß es mir gefällt und daß ich mich wohl dabei fühle - und es eben für mich selbst für richtig halte. Es tut mir gut und ist für mich mittlerweile normal und Gewohnheit geworden - eine Gewohnheit in der ich (im positiven Sinne) gefangen bin. Ich kann mit meiner art mich zu kleiden und zu leben nicht einfach so wieder aufhören und muß damit aus den unterschiedlichsten Gründen weiter machen - aber das will ich ja auch - ich hab damit angefangen und muß diesen Weg jetzt auch weiter gehen.
Das ich mir damit Deine Bewunderung verdient habe, freut mich natürlich. :-)

Liebste Grüße
Amirah (Diana)

Sabine Ehrensperger hat gesagt…

Liebe Diana,

der Eintrag ist schon älter, ich bin aber jetzt erst drüber gestolpert. Ich bin auch Christin und trage Kopftuch. Meines Wissens nach ist es aus religiösen Gründen grundsätzlich erlaubt, so lange das Gesicht einwandfrei zu sehen ist. Eine Einschränkung auf Muslime wäre diskriminierend und würde sicher rechtliche Folgen haben. Auch Sikh und einige orthodoxe Jüdinnen tragen Kopftuch. Ordensschwestern müssen ihren Schleier nicht zwangsweise ablegen.

Ich werde meinen Perso wohl auch bald ändern lassen. Dann weiß ich mehr. :-)

Viele Grüße,
Sabine

Amirah (Diana) hat gesagt…

@Sabine Ehrensperger:
Hallo liebe Sabine, ich finde es toll, daß Du als Christin auch ein Kopftuch trägst. Es gibt leider viel zu wenig nicht-muslimische Frauen, die diese Leidenschaft für das Kopftuch tragen teilen. Wie kam es denn bei Dir dazu, daß Du als Christin ein Kopftuch trägst? (Wenn Du magst kannst Du mir ja mal eine mail an amirah.dia84@googlemail.com schreiben.)

Sicher ist es auch Auslegungssache der Beamten. Sie hat mir ja die möglichen Ausnahmen ausführlich erläutert. Und im Christentum gibt es nun mal keine religiöse Pflicht dafür den Körper oder den Kopf zu bedecken. Zumal der einzige ausführliche Hinweis darauf bei den Korinthern zu finden ist, der aber eher Auslegungssache ist. Viele sind mittlerweile der Meinung, das die Kopfbedeckung für die Frau nur beim Gottesdienst und beim Beten, als Zeichen des Gehorsams, des Respekts und der Demut zu Gott Pflicht sei. Wenn ich als Christin meinen Gehorsam, meinen Respekt und meine Demut zu Gott auch in allen anderen Lebensbereichen zeigen möchte und mich zudem auch noch anständig, sittsam, züchtig und "anti-sexualisiert" kleiden möchte, dann ist das mein Privatvergnügen und mein eigenes Problem.
Die Ausnahme mit dem Kopftuch im Perso gilt halt nur für Frauen, denen ihre Religion das Tragen des Kopftuches auch im öffentlichen Leben vorschreibt und die sich Fremden (Männern, sowie teilweise auch Frauen) nicht unbedeckt zeigen dürfen. Oder wenn Gesundheitlich Einschränkungen, wie z.B. Haarausfall oder kompletter Haarverlust vorliegen und die Frau das Kopftuch anstatt einer Perücke trägt.
Naja, ich hatte damals auch keine Lust mehr mit der Dame noch länger rumzudiskutieren, weil mir die Situation peinlich und angenehm war. Und ich hab mich geschämt - für mein Kopftuch - dafür das ich es trage und dafür, daß ich es als Deutsche und Christin freiwillig und gerne trage. Und weil mir, obwohl ich es tagtäglich trage und nie ohne mein Kopftuch zu tragen das Haus verlasse, nicht das Recht zugestanden wird, es auch auf dem Bild im Perso zu tragen - obwohl mich doch sowieso kaum jemand ohne das Kopftuch zu Gedicht bekommt.
Ich wollte mich nicht für mein Kopftuch schämen müssen - und deswegen wollte ich das einfach nur schnell hinter mich bringen und hab klein beigeben müssen.
Naja, aber im Endeffekt ist es vielleicht ganz gut, daß ich auf dem Foto im Personalausweis ohne Kopftuch zu sehen bin - und soo oft zeige ich den ja nun auch nicht vor.
Andererseits wäre es sicher ganz schön gewesen, auf dem Foto ein Kopftuch zu tragen, denn es gehört nun mal zu mir, ohne wenn und aber - und ich werde auch so schnell nicht mehr damit aufhören es zu tragen - zumal ich so ohne weiteres eh nicht mehr davon loskomme, wenn man sich erstmal dran gewöhnt hat und sich die eigene Einstellung dazu gefestigt hat, dann ist es fast schon wie eine Sucht oder ein innerer Zwang es immer tragen zu wollen und es immer und überall tragen zu müssen. Geht mir zumindest so, aber da icb es ja gerne trage und es auch tragen möchte find ich das nicht so schlimm.

Kannst ja mal berichten, ob es geklappt hat - und meld Dich mal, mich würde interessieren, wie und warum Du zum Kopftuch gekommen bist.

Liebe Grüße Amirah (Diana)