Hijab

Hijab

Sonntag, 29. Juli 2012

Ein anderes Kopftuch Experiment

Gretchen Cooper - My Trip to Sam's Club in Hijab

Ich habe noch einen anderen Blog-Artikel einer Frau aus den USA gefunden, die sich einfach mal getraut hat und es mal ausprobiert hat, wie es ist mit Hijab bzw. Kopftuch in die Öffentlichkeit zu gehen.
Die Amerikanische Bloggerin "Gretchen Cooper" hat sich an dieses Experiment gewagt um herauszufinden, wie andere Leute sie in diesem "Aufzug" ansehen oder behandeln würden. Sie ist keine Muslima, interessiert sich aber generell dafür und ist von Verschleierungen, wie Hijab (Kopftuch), Niqab (Kopftuch mit Gesichtsschleier, der nur die Augen frei läßt) und Burka im allgemeinen fasziniert.
Ihre beste Freundin, die sie bis zu dem Experiment als eine offene und tollerante Frau kannte, ist fast ausgeflippt, weil sie das machen wollte und war an dem Tag die einzige, die sie anders als alle anderen Leute behandelt und sich sogar für sie geschämt hat, nach dem Motto "was sollen die Leute bloß von mir denken, daß ich mit so einer unterwegs bin". Aber gut, das zeigt ja, was sie von der Freundin zu halten hat, wie sie auch so treffend schreibt.
Die Freundin hat sie allerdings auch darauf aufmerksam gemacht, daß sie sich für das Experiment ausgerechnet den 11. September ausgesucht hat - wo Gretchen sich allerdings gar keine Gedanken drüber gemacht hatte - zuerst war sie am überlegen, ob sie es, zumindest für diesen Tag, nicht lieber bleiben läßt - hat sich dann aber gedacht, nein, jetzt erst recht.
Die Leute waren alle recht nett und sie hat hauptsächlich positive Erfahrungen gemacht - bis halt auf die Enttäuschung durch ihre beste Freundin. Abschließend meint sie, daß es für sie eine großartige Erfahrung war es mal ausprobiert hat und sie selbst von den Reaktionen überrascht war, da sie sich das eigentlich anders vorgestellt hatte.
Als nächstes würde sie gerne mal einen Niqab, also Kopftuch und Gesichtsschleier ausprobieren - aber ich glaube nicht, das man das unbedingt ausprobieren muß - ich finde das Gesicht sollte auf jeden Fall zu sehen sein, denn diese Individualität sollte man sich in jedem Fall bewahren. Es gehört schon einiges an Mut und Überzeugung dazu, in der Öffentlichkeit auch sein Gesicht zu bedecken - es ist irgendwie schon ein komisches, fast schon beklemmendes Gefühl, wenn man weiß, daß andere nur die Augen und sonst gar nichts vom Gesicht sehen können und, dass noch nicht mal Verwandte oder Freunde einen erkennen würden, wenn man sie nicht anspricht. Ich spreche da aus Erfahrung - ich hab das aus neugier auch schon mal ausprobiert, aber das wäre echt nichts für mich - mein Gesicht soll man schon sehen können - ich will mich ja nur bedecken und nicht verstecken ;) Auch wenn es vielleicht manchmal von Vorteil sein kann so ganz unerkannt durch die Stadt gehen zu können *lach* Aber ich bewundere Gretchen trotzdem für Ihren Mut und Ihre Experimentierfreudigkeit: Hut ab! 
Text (leider) wieder auf Englisch.


Wie sieht es mit Euch aus? Würdet ihr es auch gern mal ausprobieren wollen, mal einen Tag ein Kopftuch zu tragen? Würdet ihr Euch das auch trauen? Oder habt ihr es vielleicht sogar schon mal ausprobiert?
Denkt ihr auch, dass es vielleicht helfen könnte Vorurteile abzubauen und mehr Verständnis für Kopftuch-tragende Frauen und ihren Alltag zu haben, wenn Frauen es selbst mal für einen Tag ausprobieren? 
Frei nach dem Motto: "Bevor Du über eine Frau mit Kopftuch urteilen kannst, solltest Du erstmal einen Tag ihr Kopftuch getragen haben." ;)

Kommentar veröffentlichen