Hijab

Hijab

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Meine Ehefrau mit Kopftuch im Weihnachtsurlaub

Meine Partnerin: Kopftuch tragen im Weihnachts-Urlaub




Meine Frau und ich haben jetzt 3 Wochen Urlaub: diese Woche, also die Woche vor Weihnachten, die Woche nach Weihnachten und die Woche nach Sylvester & Neujahr, welches ja die erste Woche vom neuen Jahr ist.



Sie trägt jetzt unseren ganzen Urlaub über ein Kopftuch und Muslima-Mode, also zum Kopftuch passende lange, bedeckende und bescheidene Kleidung - auch über Weihnachten, wenn wir uns mit unseren Familien treffen - aber halt auch bei Treffen und Unternehmungen mit unseren Freundinnen und auch zu der Sylvesterparty mit unseren Freundinnen, zu der wir eingeladen sind, wird sie ein Kopftuch tragen und sich so kleiden.
Sie überlegt schon länger, ob sie das in diesem Weihnachtsurlaub wieder machen soll, denn im letzten Weihnachts-Urlaub hat sie auch schon die ganze Zeit über ein Kopftuch getragen.



Anfang des Monats hat sie sich dann endlich dazu entschieden, in unserem Weihnachts-Urlaub auch wieder ein Kopftuch tragen zu wollen und hat mich gebeten, für sie schon mal ein paar lange Kleider,  Röcke, Oberteile und Kopftücher heraus zu suchen und ihr ein paar schöne Kopftuch-Outfits zusammen zu stellen, die sie in ihren 3 Wochen als Kopftuchmädchen tragen kann.
Natürlich hat sie auch selbst ein paar passende Röcke, Kleider und Oberteile, die sie tragen wird, aber obwohl sie schon seit ca. 3 Jahren selbst nur noch Röcke und Kleider trägt hat sie nicht allzu viel lange Sachen, die geeignet wären, da sie sich ja eben eher wie eine ganz “normale” Frau kleidet und deswegen auch hauptsächlich knielange und kürzere Röcke und Kleider bevorzugt - lange Röcke und Kleider sind bei ihr eher die Ausnahme.
Sie könnte auch ohne Probleme einen knielangen Rock mit einer blickdichten, schwarzen Strumpfhose zum Kopftuch tragen - das ist aus meiner Sicht vollkommen okay (trage ich ja selbst auch manchmal) - aber meine Frau möchte halt lieber das volle Programm haben und lange Kleidung tragen, damit bei ihr auch “das richtige Feeling aufkommt” wie sie sagt.



Sie hat sogar extra ihren Kleiderschrank umgeräumt: auf der einen Seite sind die Sachen, die sie als Kopftuchmädchen nicht tragen kann und auf der anderen Seite sind Pullis, Shirts, Blusen, Röcke und Kleider, die sie auch auch Kopftuchträgerin tragen kann und darf - ist allerdings nicht viel, abgesehen von den Shirts und Pullis, sodaß auch noch Platz für meine Klamotten, die ich für sie rausgesucht habe, war. Die hatte ich im Kleiderschrank im Gästezimmer untergebracht - die habe ich dann am Wochenende in den Kleiderschrank meiner Frau eingeräumt.
Die Türen von den Fächern, wo ihre “normale” Kleidung drin ist, die sie als Kopftuchträgerin nicht tragen kann, hat sie am Samstag abgeschlossen und sie hat mir die Schlüssel zur Aufbewahrung gegeben, mit der Order sie ihr unter keinen Umständen vor Ende unseres Urlaubs und der 3 Wochen wieder zu geben - sie möchte nämlich gar nicht mehr die Möglichkeit haben, ihre “normale” Kleidung zu tragen, denn dieses Jahr soll es für Sie etwas anders laufen mit dem Kopftuchtragen. 


Letztes Jahr hat sie das Kopftuch die drei Wochen über nur “just for fun” getragen, weil es ihr Spaß gemacht hat mit mir zusammen Kopftücher zu tragen - es war für Sie ein rein modisches Ding und absolut freiwillig - sie hätte auch jederzeit was anderes anziehen oder ohne Kopftuch weggehen können. Sie war nicht dazu verpflichtet es zu tragen und es wäre vollkommen okay gewesen, wenn sie ihr Kopftuch mal nicht getragen hätte und eventuell was ganz anderes, wie einen kurzen Rock angezogen hätte. 

Diesmal möchte Sie das Kopftuch gerne konsequent die ganzen 3 Wochen lang tragen “müssen” - ohne jede Ausnahme, also keinen Tag ohne Kopftuch und auch an keinem Tag irgendwas anderes tragen. Außerdem wird sie ihr Kopftuch von morgens bis abends tragen, auch wenn wir Zuhause sind, sie wird das Haus nicht verlassen, ohne ein Kopftuch zu tragen und sie wird es die ganzen 3 Wochen nur Zuhause abnehmen und nur vor mir, ihrer Ehefrau - ich bin in den ganzen 3 Wochen die Einzige, die sie ohne Kopftuch sehen sollte und sehen darf.
Sie möchte die Gelegenheit nutzen, mal für eine etwas längere Zeit ein Kopftuch zu tragen. Und drei Wochen sind ja doch schon eine lange Zeit, für eine Frau, die sonst eigentlich kein Kopftuch trägt.
Sicher trägt sie es hin und wieder auch selbst einmal, wenn wir etwas zusammen unternehmen, aber das ist dann nur mal für einen Abend oder vielleicht auch mal für einen Tag - seltener mal ein ganzes Wochenende über. Aber ein paar Wochen lang ständig, immer und überall ein Kopftuch zu tragen, das macht sie sonst ja eigentlich nicht. Außerdem findet sie es schön, mit mir zusammen ein Kopftuch zu tragen, das findet sie toll und das macht ihr Spaß.
Sie möchte mal wissen, wie das so ist 3 Wochen lang ganz konsequent immer und überall ein Kopftuch zu tragen und nicht ohne Kopftuch aus dem Haus zu gehen und wie das so ist, wenn man es 3 Wochen lang (auf freiwilliger Basis) tragen muss, weil man dazu verpflichtet ist und sich dazu verpflichtet fühlt - was sie ja ist, weil sie sich freiwillig dazu verpflichtet hat das Kopftuch die 3 Wochen lang ständig zu tragen. 



Was möchte sie damit bezwecken?

Zum einen möchte sie das machen, weil sie Spaß daran hat, mal für 3 Wochen etwas tun zu müssen, was sie normalerweise eben nicht tut bzw. sich mal für 3 Wochen so kleiden zu müssen, wie sie sich normalerweise nicht kleidet.
Sie mag das Kopftuch zwar an mir sehr gerne und versteht auch meine Beweggründe, es zu tragen, aber sie kann es sich für sich selbst - außer halt hin und wieder mal nen Tag oder auch mal für ein Wochenende - gar nicht so recht vorstellen, zumindest nicht als ständigen Begleiter.
Sie möchte wissen, wie es ist, ein Kopftuch mal über eine längere Zeit jeden Tag zu tragen und möchte wissen, wie es ist, wenn man es (auf freiwilliger Basis) tragen muss, weil man sich eben - warum auch immer - dazu verpflichtet fühlt, es zu tragen.


Sie möchte mal am eigenen Leib erfahren, wie das ist ständig ein Kopftuch tragen zu müssen und gar keine andere Wahl mehr zu haben, weil man dazu verpflichtet ist bzw. sich dazu verpflichtet fühlt. Sie möchte wissen, was das mit ihr selbst macht, wie sich das anfühlt und wie andere Menschen auf sie mit dem Kopftuch reagieren und sie behandeln.
Außerdem möchte sie herausfinden ob man sich unter diesen Umständen, aus dieser (freiwillig) eingegangenen Verpflichtung heraus, (schneller) daran gewöhnen und damit abfinden kann ein Kopftuch zu tragen oder es halt tragen zu müssen.
Und sie möchte herausfinden ob nach dieser, für sie doch recht langen Zeit, schon ein Gewöhnungseffekt an das Kopftuch bzw. das Kopftuchtragen eintritt.


(Ich habe mal erwähnt, das ich mich mittlerweile schon so sehr an das Kopftuch gewöhnt habe, daß ich gar nicht mehr ohne Kopftuch sein könnte - und daß ich mich schon gleich am Anfang recht schnell an mein Kopftuch als neue ständige Kopfbedeckung und Kopfschmuck gewöhnt habe. Dem möchte sie natürlich bei der Gelegenheit auch gleich nachgehen.) 







Sie möchte selber mal erleben, was man so erlebt, wenn man ein Kopftuch trägt und nicht mehr zur Mehrheit der Gesellschaft gehört.
Sie möchte selbst spüren, wie Menschen auf sie mit Kopftuch reagieren und wie sie Sie behandeln, wenn sie selbst ein Kopftuch trägt.
Sie möchte spüren, wie es ist selbst mal ständig ein Kopftuch zu tragen und sie möchte erleben, wie es ist, ein Kopftuch (freiwillig) tragen zu müssen, weil man sich dazu (aus verschiedenen Gründen) verpflichtet fühlt.
Sie möchte selbst erleben und erfahren, wie es für sie ist, für eine gewisse Zeit mal keine andere Wahl und keine andere Möglichkeit zu haben, als ein Kopftuch tragen, ganz egal was sie tut und wo sie hingeht, weil sie sich dazu verpflichtet fühlt, es zu tragen und es deswegen auch tragen muss - und auch gar nicht anders kann.
Sie möchte selbst mal eine Weile unter dem Kopftuch “eingesperrt” sein und die Welt unter dem Kopftuch erleben um mal eine Weile in meine Welt einzutauchen.



Sie möchte halt mal wissen, wie das für mich, als ihre Partnerin so ist. Sie akzeptiert und respektiert es zwar, dass ich ein Kopftuch trage und es gefällt ihr auch sehr gut, daß ich es trage:
sie mag wie ich damit aussehe und findet es toll, daß mich eben nicht jeder ohne mein Kopftuch sehen kann und darf.
Sie weiß über die Hintergründe bescheid und sie kennt meine Beweggründe ein Kopftuch zu tragen und sie weiß aus welchen Gründen ich mich zum Tragen meines Kopftuchs verpflichtet fühle und warum es mir persönlich gefällt es zu tragen und es tragen zu müssen - oder mir zumindest vorzustellen, daß ich ein Kopftuch tragen muss.
Sie kennt auch viele meiner Erlebnisse mit dem Kopftuch und die Reaktionen der Leute auf mich mit Kopftuch, aus meinen Erzählungen. Aber sie kennt es eben nur vom hören-sagen und nicht aus ihrer eigenen Erfahrung heraus - und das möchte sie jetzt halt mal nachholen indem sie es selbst mal erlebt und und am eigenen Leib spürt, wie das so ist.
Sie möchte mich besser verstehen können und sich in manchen Situationen besser in mich hinein versetzen können und das kann sie eben nur, wenn sie es selbst mal erlebt hat und aus der eigenen Erfahrung kennt. Das find ich wirklich toll.


Sie möchte in Zukunft in der Freizeit öfter mal ein Kopftuch tragen - oder könnte sich das zumindest für sich vorstellen - und möchte jetzt die Gelegenheit nutzen, es einmal ganz intensiv für sich auszuprobieren und zu erleben - und sie möchte sich vorab schon mal ein wenig daran gewöhnen es zu tragen.
Allerdings ist sie sich noch nicht so sicher, ob sie es nur dann öfter tragen möchte, wenn sie mit mir zusammen ist und mit mir zusammen etwas unterwegs ist und etwas unternimmt oder ob sie  generell für sich selbst öfter ein Kopftuch tragen würde - auch wenn sie allein unterwegs ist.


Klar ist auf jeden Fall, das sie es nicht, wie ich, immer und ständig tragen könnte, das würde wegen ihrem Job schon gar nicht gehen, wo sie auf gar keinen Fall ein Kopftuch tragen könnte. Allein deswegen wäre das Kopftuchtragen bei ihr nur auf die Freizeit beschränkt. Aber, sie möchte es ja auch gar nicht ständig tragen - sie würde es in Zukunft halt nur gerne in der Freizeit ein wenig öfter tragen als bisher und möchte jetzt diese 3 Wochen auch dazu nutzen, herauszufinden, ob das überhaupt etwas für sie wäre. 



Wie dem auch sei, mir gefällt das total gut, daß sie die nächsten 3 Wochen, genau wie ich, ein Kopftuch tragen will und das mit mir zusammen erleben will. Ich freu mich schon total darauf, sie so zu erleben, sie dabei zu unterstützen und ihr dabei zu helfen.
Es werden bestimmt 3 sehr schöne und interessante Wochen für uns werden - ich finde das total faszinierend und reizvoll, das mit ihr zusammen zu erleben, vor allem auch über Weihnachten.

Ich finde es auf jeden Fall toll, das meine Frau die nächsten 3 Wochen auch eine Kopftuchträgerin sein wird und das wir dann beide Kopftuchmädchen sind - so als Liebespaar eben.
Wir kriegen das zusammen schon hin, da bin ich ganz zuversichtlich.
Vielleicht kann ich sie ja dazu bringen, hier mal ein wenig von ihren Eindrücken und Erfahrungen zu berichten - aber Versprechen kann ich noch nichts, das hat ja beim letzten Mal leider auch nicht geklappt.

Hier zum Schluss noch ein paar winterlich, weihnachtlich Kopftuch-Stylings und Kopftuch-Mode Ideen (Winter Hijab-Fashion): 




































Kommentar veröffentlichen