Hijab

Hijab

Samstag, 9. Juli 2016

Sommerzeit - Kopftuchzeit?!



Der Sommer ist eine harte Zeit für Frauen die Kopftuch tragen... Das denken zumindest immer alle. Wie ich mich damals dafür entschieden habe ein Kopftuch zu tragen und es als Vollzeit-Trägerin ständig zu tragen, hab ich auch darüber nachgedacht, was ich als Kopftuchmädchen im Sommer machen soll?! Ich hab mir das unheimlich warm vorgestellt: die lange Kleidung und zusätzlich noch das Kopftuch auf dem Kopf. Im Winter ist das ja ganz okay so, wenn man es schön warm hat. Und im Herbst wenn es schon kühl, regnerisch und stürmisch ist, hat das Kopftuch auch so seine Vorzüge. Und im Frühjahr, wenn es noch nicht so warm ist und das Wetter auch noch unbeständig ist, hat das Kopftuch auch noch gewisse Vorteile. Aber im Sommer?!

Aber meine Befürchtungen, was das angeht, waren vollkommen unbegründet. Wenn man sich erstmal an das Kopftuch und die lange Kleidung gewöhnt hat, dann ist das wirklich kein Problem mehr, man merkt gar nicht, daß es warm ist, bzw. ist es einem selbst mit dem Kopftuch und der langen Kleidung nicht zu warm.
Wenn man ein Kopftuch tragen möchte und sich dafür entscheidet es ständig zu tragen, dann muss man lernen mit gewissen Dingen und Einschränkungen umzugehen und die wärme im Sommer gehört eben auch dazu - schließlich kann ich zu meinem Kopftuch keine kurzärmeligen Oberteile, ärmellose Tops oder kurze Röcke tragen. Okay, ich könnte natürlich schon, aber als Kopftträgerin darf ich das nicht - und wie würde das auch aussehen, wenn ein Kopftuchmädchen, wie ich in kurzen Röcken und ärmellosen Tops daher kommt und ein Kopftuch dazu trägt?! Selbst wenn ich sagen würde, daß ich keine Muslima, sondern eine Christin bin, wäre das keine Entschuldigung sich bei Wärme, trotz Kopftuch so freizügig zu kleiden, sprich nichts würde so einen Aufzug rechtfertigen - dann könnte ich mein Kopftuch auch gleich ganz weg lassen, was ich ja ebenfalls nicht will und auch nicht darf.
Nein, wie gesagt, wenn man das Kopftuch erstmal eine Weile getragen und sich dran gewöhnt hat, dann ist die Wärme im Sommer auch kein Problem mehr, daran gewöhnt man sich auch noch, denn zum einen ist man ja eh schon daran gewöhnt, das Kopftuch ständig zu tragen und das man es damit im allgemeinen auch etwas wärmer hat und zum anderen kann, darf und will man das Kopftuch ja auch nicht einfach weglassen, so daß man es eben einfach erträgt, wenn es im Sommer etwas wärmer ist und man gewöhnt sich halt einfach dran. Was bleibt auch anderes übrig, wenn man es nicht einfach so weg lassen will, kann und darf.
Zudem kann man ja im Sommer auch weite luftige Kleider und Röcke tragen, die aus dünneren Stoffen sind oder wo die Stoffe sogar noch kühlende Eigenschaften haben - trotzdem sind Stoffe aus Baumwolle oder Leinen natürlich immer noch die erste Wahl, da sie atmen und Luft an den Körper lassen und auch Schweiß aufnehmen und nach außen leiten. Stoffe aus Kunstfasern sind da eher eine schlechte Wahl, da man darin oft zusätzlich oder stärker schwitzt, da sich oft viel wärme darunter staut und Kunstfasern auch keinen Schweiß aufnehmen (können).
Selbstverständlich darf im Sommer, wenn es wärmer ist, kann auch mein Kopftuch ruhig aus einem etwas dünnerem Stoff sein - solange es meinen Kopf gut bedeckt und nicht durchsichtig ist, ist es okay. Und ich wechsel es natürlich täglich - manchmal sogar mehrmals am Tag. Ich habe in der Handtasche immer ein Ersatz-Kopftuch und Untertuch, sodaß ich es wechseln kann, wenn ich zu doll schwitzen sollte. Zum Glück haben wir auf der Arbeit klimatisierte Räume, so daß das selten vorkommt. Das passiert dann eher schonmal, wenn ich meiner Frau oder Freundinnen unterwegs bin. Und es findet sich dann eigentlich immer ein ungestörter Ort, wo ich mir das frische Kopftuch umbinden kann. Denn es gibt nix schlimmeres, als wenn es anfängt zu müffeln.
Wenn ich nach der Arbeit zuhause duschen gehe, dann binde ich mir danach auch ein frisches Kopftuch um oder ziehe zumindest ein frisch gewaschenes Al-Amirah Hijab über das (natürlich ebenfalls frische) Untertuch.

Edit: Ich vergaß noch zu erwähnen, daß ich meine Kopftücher im Sommer oft auch im Nacken gebunden oder sie im Turban-Style gebunden trage, wobei ich drauf achte, daß die Ohren und die Haare - an den Seiten und insbesondere im Nacken - komplett bedeckt sind. Deswegen habe ich im Sommer meinen Nacken auch oft zu einem sogenannten 'Undercut' ausrasiert, was diese Trageweise erheblich vereinfacht. Das ist im Sommer oft kühler und angenehmer und für meine persönliche Ansicht und meinen Geschmack immer noch Bedeckung genug. Wenn ich mein Kopftuch so trage, dann trage ich dazu oft hochgeschloßene Oberteile, Blusen oder ein Halstuch, manchmal auch ein Shirt mit Stehkragen (auch Rollkragen genannt), damit mein Hals ausreichend bedeckt ist.

Und unten drunter kann man ja auch etwas weniger anziehen, womit ich jetzt die Unterwäsche meine. Auch wenn es jetzt etwas persönlich und vielleicht auch ein wenig peinlich bzw. unanständig ist darüber zu sprechen, aber im Sommer darf es bei mir untendrunter auch schon mal ein bißchen weniger sein. Sieht ja keiner. So trage ich normalerweise über dem BH immer noch ein Unterhemdchen, das lasse ich im Sommer oft weg. Oder ich ziehe ein Figurformendes Unterhemd oder ein BH-Unterhemd an, welche den Brüsten auch ohne BH halt geben. Und da meine Brüste nicht übermäßig groß sind und auch ohne BH genug halt haben, lasse ich an besonders warmen Tagen Hemdchen oder BH auch mal ganz weg - wichtig ist halt nur, daß es unter dem Oberteil nicht auffällt, daß ich nichts drunter trage, also die Brüste sollten sich dann nicht übermäßig abzeichnen und auch die Brustwarzen (Nippel) sollten nicht zu sehen sein. Ob ich nun nur einen BH oder ein Hemdchen oder auch gar nichts drunter trage hängt allerdings auch sehr vom Oberteil oder Kleid ab was ich trage - sieht man nicht, was ich drunter trage, oder daß ich nichts drunter trage, dann ist es okay für mich.
Und was die Beine angeht, so trage ich auch im Sommer immer eine Strumpfhose unterm Rock oder Kleid, da nackte Beine unterm Rock für mich total inakzeptabel wären - mag ich auch nicht. Allerdings ist im Sommer eine 40den Strumpfhose noch Blickdicht genug und an wärmeren Tagen darf es dann auch schon mal eine 20den oder 15den Strumpfhose sein.
Gelegentlich trage ich im Sommer statt Strumpfhose auch schon mal Halterlose Strümpfe, weil ich finde, daß sich das insgesamt noch ein wenig luftiger anfühlt. Und unter einem langem Rock oder Kleid sieht ja keiner, daß ich Halterlose Strümpfe anhabe. In der Drogerie von "nur die" oder Rossmann bekommt man aber leider immer nur welche in 15den was mir meist zu dünn, bzw. zu transparent ist - bei hautfarbenen, insbesondere an warmen Tagen geht das immer noch, aber wenn ich schwarze Strümpfe tragen will, dann geht es gar nicht, wenn sie soo transparent sind. In der Strumpfabteilung, im Kaufhaus (Karstadt, Kaufhof, C&A) bekommt man auch halterlose Strümpfe in 20, 40, 50 oder 60den, wobei ich am liebsten Strümpfe in 40den oder 50den nehme.
Allerdings werde ich oft komisch angesehen, wenn ich mir als Kopftuchträgerin Halterlose Strümpfe kaufe. Manchmal ist mir das unangenehm, manchmal genieße ich es aber auch mir vorzustellen, was die Verkäuferin wohl gerade denkt. Das reizt mich dann manchmal auch zu einem blöden Kommentar, wie "Meinem Mann gefällt es wenn ich die trage." oder "Meine Freundin findet es sexy, wenn ich die anhabe." oder ich sage einfach nur "Im Sommer finde ich die angenehmer und luftiger unterm langen Rock." und da entspinnt sich dann manchmal dine kurze Unterhaltung draus.
Wenn es am Wochenende besonders heiß ist trage ich unterm langen Kleid manchmal auch gar keine Unterwäsche - nur Halterlose Strümpfe - zuhause ist das so ganz angenehm und es lässt sich gut aushalten und selbst ein kleiner Spaziergang mit meiner Frau oder ein kurzer Besuch bei meiner Mutter, Schwester oder Freundinnen ist so möglich und ganz angenehm - es weiß ja keiner und es sieht auch niemand.
Aber wie gesagt, das mache ich wirklich nur in der Freizeit und auch nur wenn es wirklich heiß ist - im normalen Alltag würde ich so niemals in die Öffentlichkeit gehen. Da mach ich es mir dann halt mit dünnen Stoffen, weiten, luftigen Schnitten und mit auf das nötigste reduzierte Unterwäsche (selbstverständlich in einem anständigen Maß) so angenehm wie möglich.
Wenn ich im Sommer Zuhause bin und auch nicht vorhabe wegzugehen und wir auch keinen Besuch erwarten, dann trage ich Zuhause, wenn es sehr warm ist, auch schon mal kurze Kleider oder kurze Röcke und verzichte auf mein Kopftuch, denn Zuhause muß ich es ja nicht tragen, bzw. ich brauche es Zuhause nicht unbedingt zu tragen, wenn ich mit meiner Frau alleine bin. (Allerdings trage ich es meistens auch wenn ich Zuhause bin, zum einen aus Gewohnheit und zum anderen, weil ich es so schöner und bequemer finde und ex mir ein Bedürfnis ist es ständig zu tragen).
So gehe ich dann auch in den Garten raus, da unser Garten von keiner Seite aus eingesehen werden kann und mich so auch niemand ohne Kopftuch sehen kann.
Da ich als Kopftträgerin und Kopftuchmädchen eigentlich keine kurzen Röcke besitze und auch nur sehr wenige kurze Kleider habe, muß ich mir dann oft was von meiner Frau ausleihen, die ja jetzt schon seit einiger Zeit begeisterte Rock- und Kleid-Trägerin ist (und mittlerweile auch keine Jeans und Hosen mehr anzieht) aber sie trägt halt im Gegensatz zu mir, eben auch kurze Röcke und Kleider.

Wenn man sich also erstmal an das Kopftuch und die lange Kleidung gewöhnt hat und ein paar Tipps und Tricks weiß, dann kann man es auch im Sommer mit Kopftuch ganz schön und angenehm haben.

Wenn ihr also im Sommer junge Frauen mit Kopftuch seht, dann denkt also bitte nicht "och, die Arme" oder "die ist verrückt, bei der Wärme". Denn zum einen ist sie es gewohnt, sich so zu kleiden, da stört die Wärme nicht und zum anderen, weiß sie selbst am Besten, wie sie es sich trotz Kopftuch und langer Kleidung im Sommer so angenehm wie möglich macht. Und zu guter letzt sollte man nicht vergessen, daß die meißten Kopftträgerin sich so kleiden wollen und sich freiwillig so anziehen - auch wenn oft anderes verbreitet wird. Die meißten haben sich freiwillig dafür entschieden ein Kopftuch zu tragen, sie wußten auf was sie sich einlassen. Das Tragen des Kopftuches bringt halt von Natur aus einige Einschränkungen mit sich (ich spreche da aus Erfahrung) und daß es im Sommer etwas wärmer werden kann gehört eben dazu und wirf in Kauf genommen. Es gibt schlimmeres, wenn man sich da erstmal dran gewöhnt hat. Denkt also nicht, nur weil ihr bei der Wärme gern kurz tragt, muß es jede(r) andere auch tun um zu Überleben - man kann bei Wärme auch in langer Kleidung - und sogar mit Kopftuch - über die Runden kommen.
In diesem Sinne genießt den Sommer.


1 Kommentar:

Norbert Fleck hat gesagt…

Es hat seinen Grund, warum gerade in heißen Ländern Kopftücher und lange Kleider schon seit über 1000 Jahren getragen werden - und zwar sowohl von Frauen wie auch von Männern. Und ja, sie sind weit bequemer und angenehmer, als T-Shirt und Shorts und in jedem Fall weit besser als nackte Haut.

Ohne Kopfbedeckung nach draußen zu gehen, mag im mitteleuropäsichen Frühjahr und Herbst noch ganz o.k. sein, im Sommer ist es dumm und in noch heißeren Ländern schlicht fahrlässig und gefährlich. Und wie meine eigene Erfahrung zeigt: Kopftücher (egal ob "Hijab" oder "Ghutra") sind eindeutig noch besser als ein verschwitzter, muffiger Hut, der ständig mit dem Wind zu kämpfen hat.

Wenn dann noch Flugsand und Insekten ins Spiel kommen, versteht man auch ganz spontan, warum selbst im liberalen Dubai so viele Frauen (freiwillig) einen Niqab (Gesichtsschleier) tragen. Außerdem ist der ein unkomplizierter, guter Schutz gegen ein sonneverbranntes Gesicht (vor allem, bevor es Sunlocker zu kaufen gab).

Dass religiöse Eiferer weiß Gott was in diese Kleidung hinein interpretieren (und unbedingt einen Zwang daraus machen wollen), ist bestenfalls ärgerlich und mindestens überflüssig.